Hochalpine Bier-Spezialitäten: Tux 1280

Hochalpine Bier-Spezialitäten: Tux 1280

Fast zwanzig Jahre lang fuhr der Engländer Timothy Jones zum Skifahren nach Tirol. Seine Liebe zu den Tiroler Bergen war so groß, dass der Soldat der Royal Airforce mitsamt seiner Familie ins Zillertal zog und dort ein neues Leben zu beginnen. Neben seinem Brotberuf in einem Hotel baute er mit seinem Freund Neil Vousden eine Mikrobrauerei im Keller seines Hauses in Lanersbach auf. Dort verwenden sie das Gletscherquellwasser aus dem Tuxbach und entwickelten fünf Sorten. Lesen Sie unten die Verkostungsnotizen, aber eines gleich Vorweg: die Qualität ist für ein Startup außerordentlich!

Tux Witbier
Das Weizenbier ist senffarben und zeigt eine starke Trübung. Die Aromen erinnern an nasses Getreide, Kräuter und zeigen Zitrus- und Grapefruit-Noten. Im Antrunk ist es feinwürzig, am Gaumen pikant und fruchtig, im Nachhall tritt eine feine Bittere auf.

Tux Pale Ale
Im Glas leuchtet helles Bernstein, auch hier ist eine starke Trübung ersichtlich. Im Duft zeigt sich eine feine Hopfennase, dazu kommen dezente Malznoten, Kräuter und eine Idee von Weingartenpfirsich. Die Bittere am Gaumen ist für ein PA verhalten, es ist trotz stoffiger Textur angenehm süffig und zeigt eine gute Länge.

Tux Alpine Amber Ale
Dunkles Bernstein im Glas; kräftige Röstnoten in der Nase, Pumpernickel. Am Gaumen intensiv nach Kaffe, intensive Malznoten und markante Bittere im Nachhall.

Tux Himbeerbier
Die Farbe ist hellrosé, das Bier ist leicht getrübt. In der Nase dominiert ein intensives Himbeer-Aroma, auch am Gamen wieder Himbeere. Schöne Säurestruktur, feine Fruchtsüße, schöner Trinkfluss.

Tux Mountain Porter
Schöne Mahagoni-Farbe im Glas, reifer Balsamessig, Mokka und dunkle Schokolade in der Nase. Cremige Textur, feines Säurespiel, wieder Kaffeenoten am Gaumen, bleibt schön haften.

  Neil Vousden und Timothy Jones


  Mehr Infos: falstaff.at

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar